Die ideale Laufkleidung.

lsWer regelmäßig läuft kommt nicht darum herum, sich auch mit Laufkleidung zu beschäftigen. Ich lief 1998 meinen ersten Marathon noch in einem Baumwolltshirt, es war zwar Juni, aber der Lauf startete am Nachmittag und ich wurde zum Ende etwas langsamer und ich hatte im Ziel blaue Lippen (war mit meiner Debutzeit von 4:07h dennoch recht happy).

Danach kam mir Baumwolle zum Laufen nicht mehr an den Körper; ab und an bei den Socken, denn Blasen waren nie ein Problem von mir. Also wurde mit Kunstfaser aufgerüstet. Mikrofasern haben viele Vorteile gegenüber Baumwolle, sie trocken schnell ab, sind auch unterwegs leicht auszuwaschen und zu trocknen, transportieren den Schweiss schnell von der Haut (wobei der ja eigentlich durch Verdunstung kühlen sollte) und fühlen sich mittlerweile auch ganz gut auf der Haut an.

Für mich sind die größten Nachteile jedoch: Mikrofaser fangen unglaublich schnell zu stinken an und man hat halt doch ständig Kunststoff auf der Haut. Natürlich kann man die Mikrofaser schnell auswaschen und trocknen, dennoch scheinen manche Gerüche  sehr hartnäckig zu sein.

Es gibt jedoch eine Naturfaser, die die Vorteile von Mikrofaser hat jedoch NICHT anfängt zu stinken, sogar wenn sie ohne Waschen mehrere Tage zum Laufen getragen wird. Ich habe das ausprobiert während einer Laufreise, war also in Gesellschaft. Ich habe dort eine Woche lang ein Laufshirt als erste Lage und eine kurze Laufhose als erste Lage eine Woche lang täglich zum Laufen und den ganzen Tag angehabt und nichts hat angefangen zu stinken. Geduscht habe ich natürlich trotzdem, aber ohne Kleidung. Das habe ich mit Mikrofaser sonst gerne auch mit gemacht, um sie gleich mitzuwaschen. Ein Freund aus Neuseeland war mit auf der Reise und der hat das gleiche ausprobiert, denn das Produkt von dem ich rede wird vor allem in Neuseeland produziert.

Als ich vor ein paar Jahren das erste Mal davon hörte, traute ich dem Braten nicht so ganz, bin mittlerweile aber total begeistert und habe nach und nach in Socken, Shirts, Shorts, Mütze und Jacke investiert und es lohnt sich. Ich trage die Kleidung mittlerweile am liebsten und das nicht nur zum Laufen.

Das Material von dem ich spreche ist Merinowolle. Ja, Wolle! Und sie kratzt überhaupt nicht. Es ist sozusagen die „Unterwäsche“ der Schafe, eine spezielle Art von Wolle unter der Hauptwolle.IMG_2844

Ich habe vor allem gute Erfahrungen mit den Produkten von Icebreaker gemacht, das scheint so der „Erfinder“ und Marktführer auf dem Gebiet zu sein. Ich habe einige Produkte in den USA erworben, durch den Wechselkurs ist es dort etwas preiswerter. Es gibt die Produkte jedoch auch bei uns in Europa. Für mich die ideale Laufkleidung

Die Website ist www.eu.icebreaker.com.

Auch auf Amazon gibt es eine breite Auswahl zu besseren Versand- und Rückgabekonditionen. Außerdem hat Amazon ein Partnerprogramm, das heißt wenn ihr dort etwas bestellt, dann bekomme ich von Amazon ein paar Prozent für die Empfehlung, nutze diesen Link auch gerne wenn du dort etwas anderes bestellst, dann gilt das auch.
Icebreaker Kleidung auf Amazon.de

Tags: , , ,

0,00 €0 Produkte

Aus persönlichen Gründen bin ich nicht mehr als ChiRunning Trainer aktiv. Produktbestellungen werden noch bearbeitet. Auf www.chirunning.de findest du andere deutschsprachige Instruktoren.